Barmherzigkeit am Martinstag – bitte auch mit den Gänsen

Religionen haben oft etwas Schizophrenes an sich. Da werden Traditionen gelebt, die in krassem Widerspruch zu den ursprünglichen Werten ihrer Stifter oder Hauptfiguren  stehen. Eine solche Tradition ist das Verspeisen von Martinsgänsen am Martinstag (11.11.). Aber auch dieser Brauch kann nicht im Geiste ihres Namensgebers Martin von Tours erfolgen – denn zwei Leitmotive im Leben des Bischof von Tours waren Barmherzigkeit und Askese.

Und da sich beides kaum mit der qualvollen Aufzucht und dem Töten fühlender Lebewesen zum Zwecke der Völlerei in Einklang bringen lässt, verbietet sich dieser unsägliche Brauch von selbst.

Ausführliche Infos zum Thema findet ihr bei Peta.

Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort