Ein frohes neues Jahr!

Frank Spatzier mit dem grünen Neujahrs-Smoothie

Frank Spatzier mit dem grünen Neujahrs-Smoothie (Foto: fs)

…wünschen wir allen Veganerinnen und Veganern sowie all jenen, die es einmal werden wollen.

Um mal mit einem beliebtem Vorurteil aufzuräumen: Veganer sind keine spaßlosen Gesellen, die auf Partys Heuaufguss nuckeln und am Grashalm knabbern. Veganer können es durchaus krachen lassen – und das nicht zu knapp.

Bier ist in aller Regel vegan, und bei Wein und Schnaps lassen sich ebenso vegane Spaßmacher finden. Auch ist “vegan” ein qualitativer, aber kein quantitativer Begriff.  Eine typische Frage, die mir erst heute wieder gestellt wurde: “Sag mal, Du rauchst nicht, bist Veganer und fährst nur Fahrrad. Dann trinkst du sicher auch keinen Alkohol?” Gedachte Antwort: “Wenn du wüsstest..”

Jedenfalls haben auch wir von Lübeck-vegan den Jahreswechsel recht feuchtfröhlich verbracht. An Neujahr gab’s zum Ausgleich gesunde Kost sowie einen grünen Rohkost-Smoothie zum Wecken der Lebensgeister. Zum Rezept geht’s unten.

Wer als Veganer nicht gerne Obst isst, hat es nicht leicht. Ich zum Beispiel mache seit jeher einen großen Bogen um alles, was als Früchte auf Bäumen wächst. Nur verarbeitet kann ich Obst in meinen Körper befördern.

Da kommen Smoothies ganz recht. Hinter diesem hippen Anglizismus verbirgt sich die Bezeichnung für ein cremiges Getränk aus Früchten oder Gemüse. Der Herstellung ist denkbar einfach: Die Zutaten werden frei nach Schnauze in einen Mixer gegeben und zerkleinert. Sollte der Brei zu dick werden, hilft ein wenig Wasser.

Die Zutaten im Mixbecher

Die Zutaten im Mixbecher

Besonders interessant ist diese Zubereitungsart bei grünem Blattgemüse. Kommt ein Hochleistungsmixer zum Einsatz, wird das Gemüse derart fein zerkleinert, dass die wertvollen Inhaltsstoffe fast vollständig vom Körper aufgenommen werden. Mineralstoffe, Chlorophyll und Proteine landen also komplett in der Blutbahn, und das im Turbogang.

Leider schmecken Smoothies aus reinem Blattgemüse mal scharf, mal beißend, mal kratzig. Mischt man aber Obst dazu (etwa 60% der Gesamtmasse), wird die Sache ausgesprochen lecker.

Hier das Rezept für den grünen Neujahrs-Smoothie

  • eine Pampelmuse
  • eine Orange
  • eine Handvoll Feldsalat
  • zwei Handvoll Rukkolasalat
  • zwei Esslöffel eingeweichte Leinsamen
  • etwas Wasser
Seitenansicht

Seitenansicht

Alles in einen Mixer geben und pürieren, dann trinken und sich auf die Wirkung freuen!

Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort