Liebe Fleischesser, warum tut ihr euch so schwer mit veganem Fleischersatz?

Wir Veganer beantworten gerne  Fragen zu unserem Lebensstil. Und das natürlich auch mit dem Hintergedanken, durch Aufklärung zu überzeugen. Eines geht uns aber immer öfter auf den Keks: Wenn Fleischesser vorwurfsvoll Fragen stellen wie “Aber warum braucht ihr Fleischersatzstoffe, die so schmecken und aussehen, wie Fleisch?” Das Ganze meist vorgetragen mit einer gewissen Angriffslust und Häme.  So, als ob der Carnivore einen Trumpf in der Hand hielte, mit dem er den Veganer listig der Inkonsequenz überführt hätte.

Selbstverständlich sind vegane Fleischersatzprodukte weder inkonsequent noch amoralisch. Im Gegenteil, sie sind sogar sehr sinnvoll. Für alle Fleischesser, die das nicht so sehen, haben wir einen offenen Brief formuliert.

Liebe Fleischesser,

viele von euch können nicht verstehen, warum Veganer Fleischersatzprodukte essen. Lebensmittel also, die in Geschmack, Struktur und Aussehen mehr oder weniger echtem Fleisch ähneln. Nur eben bestehen sie nicht aus tierischen Produkten, sondern meist aus Soja oder Weizeneiweiss (Seitan).

Wir wiederum können nicht verstehen, warum ausgerechnet wir uns rechtfertigen müssen. Schließlich sind es nicht wir Veganer, die durch unseren Konsum Tierleid und ökologische Katastrophen mitverursachen. Denn wie der Name schon sagt, ist Fleischersatz eben kein Fleisch, sondern pflanzlichen Ursprungs.

Zugegeben, Fleisch schmeckt häufig gut. Auch wir von Lübeck-vegan sind nicht als Veganer auf die Welt gekommen. Wir sind mit Schnitzeln, Frikadellen, Salami, Hähnchenschenkeln & Co. groß geworden. Auch wir haben gelernt, dass es an Feiertagen und zu wichtigen Anlässen immer ein Tier ist, dass auf dem Teller landet. Fleisch lecker zu finden, war Teil unserer Erziehung und Sozialisation. Leider erst später haben wir angefangen, das zu hinterfragen.

So wie uns, geht es sicher den meisten Veganern: Irgendwann entscheidet man sich für den Boykott tierlicher Produkte – nachdem man sich mit den ethischen, ökologischen und gesundheitlichen Folgen des Konsums und der Herstellung dieser Produkte beschäftigt hat. Dann nämlich kann man nicht mehr anders, als vegan zu leben.  Alles andere ist Verdrängung, unlogisch oder ignorant.

Ein wichtiger Punkt also:

  • Veganer lehnen Fleisch, Käse und Eier nicht wegen ihres Geschmacks oder Aussehens ab, sondern wegen der ethischen, ökologischen und gesundheitlichen Folgen ihrer Produktion und ihres Konsums.

Mit anderen Worten, wir sind nicht deswegen Veganer, weil uns ein Schnitzel Gordon Bleue oder ein Entrecôte zum Würgen bringt. Uns geht es vielmehr um die Folgen des Konsums tierlicher Produkte – also um das immense Leid, das verursacht wird, die gigantische Naturzerstörung und den schlechten Einfluss auf den Körper.

Und das ist nicht immer leicht. Schließlich steht unser Lebensstil im Konflikt mit unserer Sozialisation, unserer Tradition und sogar Kultur. Aber warum sollen wir uns das Leben unnötig schwer machen? Schließlich ist der Veganismus keine Strafe. Im Gegenteil, Veganer sind immer auf der Suche nach leckeren Gaumenfreuden!

Warum also nur Gemüse und Getreide essen? Es spricht doch nichts dagegen, sich den Geschmack und das Mundgefühl von Fleisch oder Käse aus pflanzlichen Produkten nachzubauen. Dass das mittlerweile ganz hervorragend funktioniert, habt ihr ja schon mitbekommen.

Aber warum probiert ihr nicht einfach mal eines dieser leckeren Ersatzprodukte? Ihr werdet sehen, dass man tatsächlich prima ohne Fleisch auskommen kann. Vielleicht werdet ihr nicht einmal einen Unterschied feststellen. Und weil dem so ist, dürfen nur wir Veganer vorwurfsvoll fragen: “Aber warum esst ihr noch Fleisch, wenn es so gute Fleischersatzprodukte gibt?” 

Bookmark the permalink.

5 Comments

  1. Auch daran merkt man wieder,es ist nicht natürlich. Euer Körper will und braucht diese Lebensmittel und ihr lechzt geradezu nach gleichwertigem Ersatz.

    • Hallo Nadine,

      ganz im Gegenteil: Als wir noch Fleisch gegessen haben, war unser körperliches Wohlbefinden deutlich schlechter als heute. Unsere Körper scheinen richtig froh zu sein, nicht mehr mit Fleisch gefüttert zu werden. Vegan ist dann wohl eher die natürliche Lebensweise. Probier’s doch mal aus!

      Vegane Grüße

      Frank

  2. Ne,das ist nichts für mich,ich habe mal vegetarisch versucht,aber auch das habe ich nicht länger als 3 wochen durchgehalten. Vegan ist gar nichts für mich,ich hab diese ersatzprodukte mal versucht,kann man zum teil essen,aber ist nicht mit Fleisch gleichzusetzen. Ich mache es so,dass ich auf Arbeit immer vegetarisch esse und auch zuhause mal vegetarisch koche,aber manchmal gibt es auch fleisch zuhause. Wenn ich eingeladen bin,esse ich auch fleisch,wenn ich essen gehe,kommt es drauf an wo wir hingehen,beim chinesen oder griechen gibts nichts tolles was mich reizt ohne fleisch,und das kann ich dann nicht. Ich brauche das ab und zu. Genau wie fisch,den gibts noch seltener weil mein freund den nicht mag,aber wenn wir mal essen gehen an der ostsee oder so,dann nutze ich das. Ich weiß es ist grausam für eure Veganerherzen,aber ich steh dazu. Aus tierschutzgründen habe ich mein fleischkonsum ziemlich eingeschränkt,aber ganz ohne geht nicht für mich

    • Wenn Du Deinen Fleischkonsum schon so stark eingeschränkt hast, dann ist das schon einmal ein guter Anfang und Du bist auf dem richtigen Weg. Vielleicht schaffst Du es ja doch noch eines Tages, über den Vegetarismus zum Veganismus zu finden.

      Vegane Grüße

      Frank

Hinterlasse eine Antwort