Pikante Rohkost-Cracker als Muntermacher

Die Zutaten für die Cracker

Die Zutaten für die Cracker

Wer viel unterwegs ist, kennt das Problem: Was tun, wenn der Magen knurrt? Zwar gibt es (zumindest in Lübeck) an fast jeder Ecke eine Bäckerei. Doch die astronomischen Preise, die dort für meist noch minderwertige Massenware verlangt werden, schrecken ab. Genau hier kommen die pikanten Rohkost-Cracker ins Spiel.

Sie sind nicht nur eine rohköstliche Knabberei, sondern auch die ideale Wegzehrung für unterwegs. Gesunder Knabberspaß also, der nicht nur den Gaumen erfreut, sondern auch den Körper. Luftdicht aufbewahrt halten sie mehrere Tage – sofern nicht schon vorher aufgegessen werden. Eine Gefahr, die den leckeren Cracker stets und ständig droht.

Soja-Sauce würzt gut!

Soja-Sauce würzt gut!

Was lecker und gesund ist, muss nicht viel Arbeit machen. Es bietet sich an, die Cracker am Sonntag zuzubereiten, damit man nicht hungrig durch die Woche gehen muss. Hier die Anleitung:

Man benötigt:

  • 1000 Gramm Leinsamen
  • 125 g getrocknete Tomaten
  • 1 Zwiebel
  • 6 – 8 (oder gerne mehr) Knoblauchzehen
  • Sojasoße (wir verwenden gerne die natürlich gebraute von Pearl River Bridge aus der Region Guangdong in China)
  • Kräuter (Basilikum, Petersilie, Schnittlauch etc.)
  • Gewürze (Knoblauchpulver etc.)
  • Wasser

Die Leinsamen werden in einer Schüssel etwa eine Stunde lang im Wasser eingeweicht, bis eine schleimige und zähe Masse entsteht. Zwischenzeitlich kann man schon Tomaten, Zwiebel, Knoblauch und Kräuter klein schneiden und in pürieren (mit Stabmixer oder anderen Küchenmaschinchen).

Alles ist gut gemischt und gewürzt

Alles ist gut gemischt und gewürzt

Den so gewonnen Brei hebt man unter die aufgeweichten Leinsamen und mischt alles vorsichtig. Anschließend würzt man die Masse je nach Geschmack. Da wir es gerne pikant mögen, landen um die zehn Esslöffel Soja-Sauce und je eine gute Portion Knoblauch- und Chillipulver im Brei.

Dieser wird zum Schluss mit dem Holzlöffel auf den Dörreinschüben (mit Paraflex-Folien) glattgestrichen. Dann noch mit dem Messer die Cracker vorzeichnen, um sie später besser auseinanderbrechen zu können, rein in den Dörrautomaten – und zehn Stunden später sind die leckeren Cracker fertig!

 

 

Auf die Einschübe und dann rein in den Dörrautomaten!

Auf die Einschübe und dann rein in den Dörrautomaten!

Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


× eins = eins

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>