Veganes Schnellgericht in der Pilzsaison: Parasol mit Pommes

Die fast fertig gebrutzelten Parasolpilze (Fotos: fs)

Die fast fertig gebrutzelten Parasolpilze (Fotos: fs)

Parasolpilze sind nicht nur lecker, sondern auch relativ gut zu bestimmen. Ein paar prächtige Exemplare sind mir auf einer Joggingrunde in der Nähe der Palinger Heide aufgefallen. Also schnell das Pilzkörbchen geholt und geerntet.

Zuhause brutzelte ich uns ein veganes Pilz-Schnellgericht, und zwar Parasol mit Pommes. Dazu werden die Parasolpilze mit Küchenpapier von Schmutz gereinigt und von den Stielen befreit. Die Hüte werden mit dem Messer in kleine Schnitzelchen geschnitten und einfach in Öl gebraten. Zur gleichen Zeit fritieren die Pommes in der Friteuse vor sich hin. Ein leckeres und schnelles Gericht, das leider nur einen Nachteil hat: es ist furchtbar fettig und kalorienhaltig.

Der Parasolpilz wird zerschnitten.

Der Parasolpilz wird zerschnitten.

Verwechseln kann man Parasolpilze mit ein wenig Ungeschick hauptsächlich mit dem giftigen Spitzschuppigen Stachelschirmling. Dessen Fleisch rötet jedoch, sobald man den Hut zerschneidet. Der Parasolpilz dagegen bleibt weiß.

Auch lässt sich der Ring (doppelschichtig) über den Stil schieben. Zur Sicherheit ist ein Blick in ein Pilzbuch sehr zu empfehlen. Am besten schmecken Exemplare, die noch nicht allzu alt sind. Man erkennt sie daran, dass sich der Hut an seinen Rändern nicht nach oben wölbt.

 

Beim Braten

Beim Braten

 

Bookmark the permalink.

Hinterlasse eine Antwort